Kombinationen mit Trachtenmode

Jetzt, zu Beginn des Frühlings und bei steigenden Temperaturen, entfaltet Mode wieder ihre ganze Wirkung. Überall sieht man neue Trends, farbenfrohe Outfits und legere Klamotten, die zeitgemäß und modern wirken. Eine Tracht hingegen versprüht bei Laien und denjenigen, die aufgrund von regionalen Eigenheiten dieses Bild im Alltag nicht kennen, eine etwas beklemmendes Gefühl.

Dabei liegt es derzeit absolut im Trend, den stylischen Blick in den Süden des Landes zu wagen, um sich hier allerlei Kombinationen abzuschauen. Ein Beitrag nun, der Ihnen die vielen Möglichkeiten aufzeigen möchte, wie die Trachtenmode auch im Alltag genutzt werden kann.

Jeder Anlass möglich

Wenn Sie denken, dass eine Trachtenkleidung nur in entsprechend kulturell geprägten Regionen eine Wirkung erzielt, dann irren Sie. Besonders im Umfeld von Volksfesten, Kostümbällen und anderen Orten der zwischenmenschlichen Verständigung, setzen Sie so den speziellen Akzent. Außerdem verspricht das Tragen einer Trachtenbluse ein besonderes Gefühl, aus Traditionsbewusstsein und dem Wagnis, sich regional oder kulturell zu etwas zu bekennen. Sie können Trachtenblusen einfach online bestellen sowie gleichzeitig von der ganzen Bandbreite modischer Stile profitieren.

Sie sind der Mittelpunkt der Veranstaltung, jeder wird Ihren Mut bewundern und sich gleichzeitig fragen, zu welchem Ort die Musterung Ihrer Tracht gehört. Das verschafft Ihnen eine ideale Gelegenheit, mit Ihnen unbekannten Personen ins Gespräch zu kommen. Außerdem kann eine Trachtenbluse, je nach Form und Farbe, mit nahezu allen anderen Kleidungsstücken kombiniert werden. Selbst Frauen können aus einem Angebot von Lederhosen wählen, die das weibliche Äußere besonders betonen – oder aber kombinieren Sie mit einer legeren Jeans, die vor allem farblich den Kontrast bietet.

Maß nehmen

Wenn Sie im Internet kaufen, ist es besonders in diesem Bereich essentiell, seine eigene Konfektionsgröße zu kennen. In der folgenden Auflistung möchten wir deshalb Schritt für Schritt erläutern, wie Sie dies bequem von Zuhause aus erledigen können.

  • Messen Sie die Körpergröße aus, ohne die Schuhe mit einzubeziehen. Stellen Sie sich dazu an die Wand, markieren mit einem Bleistift die Höhe des Scheitels und legen danach das Bandmaß an.
  • Einen Brustumfang misst man waagerecht, sodass die stärkste Stelle der Brust mit einwirkt.
  • Anschließend muss die Bundweite um die Taille herum gemessen werden.
  • Danach geht es an die Hüft- beziehungsweise Gesäßweite. Auch hier muss um die stärkste Stelle des Gesäßes gemessen werden.
  • Bei Hosen erhalten Sie die Seitenlänge, wenn Sie seitlich vom Bund bis zur Hosenbein-Unterkante Maß anlegen.
  • Für die Schrittlänge legen Sie senkrecht Maß an, und zwar vom Schritt bis zur jeweils gewünschten Länge des Hosenbeines. Beachten Sie hier jedoch, dass weite Hosen in der Regel länger ausfallen und damit mit mehr kalkuliert werden sollte.

 



Empfehle diese Seite jetzt an deine Freunde weiter. Klicke auf den Button um dein Email-Programm zu öffnen. Schicken